Page 010

Download item | Request archival file or update item information
Title Ausgefuhrte Bauten und Entwurfe
Subject Wright, Frank Lloyd, 1867-1959; Architecture--Drawings and plans
Creator Wright, Frank Lloyd, 1867-1959
Description German version of Frank Lloyd Wright's introduction to the pair of folios published in 1910-1911 by Ernst Wasmuth to publicize Wright's work to the European world.
Contributors Ernst Wasmuth (Firm)
Date 1910
Type Text
Format image/jpeg
Language ger
Coverage Time: 1910
Rights Management J. Willard Marriott Library, University of Utah copyright 2001
Holding Institution J. Willard Marriott Library, University of Utah
Scanning Technician Kelly Taylor
Metadata Cataloger Clifton Brooks; Ken Rockwell
Call Number NA737.W7 A28
ARK ark:/87278/s6057cw3
Setname uum_rbc
Date Created 2005-03-11
Date Modified 2019-08-01
ID 204507
Reference URL https://collections.lib.utah.edu/ark:/87278/s6057cw3

Page Metadata

Title Page 010
Subject Frank Lloyd Wright; architects; architecture
Creator Wright, Frank Lloyd, 1867-1959
Description Dies ist ein Zustand, vor welchem Europier mit ihrem grossen Respekt vor den traditionellen Formen, die sie aus Pflichtgefiihl bewahren miissen, wahrhaft entsetzt stehen. Ein Amerikaner ist verpflichtet, Traditionen in Harmonie mit seinen Idealen, mit seinem noch nicht durch Kultur verdorbenen Boden, mit seinen industriellen Gelegenheiten herzustelien, und industriell ist der Amerikaner (wegen seiner fortschrittlichen Natur) mehr auf Maschinen angewiesen als irgendein anderer Mensch. Ihnen verdankt er Behagen und Hilfsquellen, das, was ihm die Herr- schaft iiber ein unzivilisiertes Land verschafft hat. Seine Maschine, das Werkzeug, in welchem seine Zukunft lie& kann nur die traditionellen Formen anderer Vb;lker und friiherer Zeiten tdten. Er muss neue Formen, neue industrielle Ideale erfinden oder sowohl seine Chancen wie such seine Formen vernichten. Aber unter den Formen gab es zu alien Zeiten gewisse Bedingungen, welche diese bestimmten. In ihnen allen war ein menschlicher Geist, und in iibereinstimmung mit diesem wuchsen sie. Und insofern die Formen wahre Formen waren, werden sie sich such als organische Formen erweisen: mit andern Worten, ein Herauswachsen aus den Bedingungen des Lebens und der Arbeit, die sie durch ihr Entstehen zum Ausdruck bringen wollten. Sie sind sch6n und bedeutungsvoll, wenn sie in dieser Beziehung studiert werden. Sie sind fiir uns tot, wenn sie als etwas Geborgtes dastehen. Ich habe dies Gefiihl fiir den organischen Charakter der Form und der Behandlung den gotischen Geist genannt, denn er war vielleicht vollstindiger in den Formen jener Architektur als in irgend einer andern verwirklicht. Wenigstens sind die unendlich verschiedenen Formen jener Architektur organisch deutlicher und genauer als die irgend einer andern, und der Geist, in welchem sie aufgefasst und ausgearbeitet wurden, war ein Geist von absoluter Unverf&chtheit der Mittel zum Zweck. In diesem Geiste wird Amerika die Formen finden, die am besten seinen Gelegen- heiten, seinen Zwecken und seinem Leben angepasst sind. Alle die grossen Stilarten sind, wenn sie von innen heraus studiert werden, geistige Schatz- hiuser fiir die Architekten. Werden sie aber als Formen verpflanzt, so sind sic Grabdenkmzler eines Lebens, das gelebt worden ist. D ieses Ideal der Individual&it hat sich schon riicksichtslos seinen Weg durchgebahnt und macht sich bereits bemerkbar in den toten KBrpern der fremden Formen, welche es in achtloser Schwelgerei, die sowohl im Osten wie im Westen in ein wirkliches Durcheinander ausartet, iiberall verbreitet und ausgestreut hat. Brown ruft nach Renaissance, Smith nach einem franzijsischen Schloss, Jones nach einem englischen Herrenhaus, MC Carthy nach einer italienischen Villa, Robinson nach Hanseatischem, und Hammerstein nach Rokoko, wshrend die konservativen Familien mit spreder selbstbewusster ijberlegenheit am ,,hergebrachten Backwerk"""" festhalten. In allem diesen findet man den iussersten Ausdruck des Unorganischen. Die Renaissance endete hierin : etwas, das Zeit, Ort oder Volk absolut fernstand ; ein geborgter Putz, hastig angetan, mit keinem gr6sseren Begriff seiner Bedeutung
OCR Text Show
Publisher Ernst Wasmuth
Type Image
Format application/pdf
Language ger
Relation is part of: Wasmuth Portfolio vol.
Coverage time:1910
Rights Management http://rightsstatements.org/page/CNE/1.0/
Scanning Technician Kelly Taylor
Metadata Cataloger Clifton Brooks
Digitization Specifications Scanned with a Leica S1 Pro digital scanning camera using a Hasselblad CFi 50mm F/4 lens. Exposure at f/8. Lighting provided by Kaiser Softlite ProVision 6x55W flourescent 5400K daylight lights. Files saved as uncompressed TIFF at 5000x 3200 pixels and converted to 500 X N pixel JPEG 2000 images for web presentation.
Call Number NA737.W7 A28
Setname uum_rbc
Date Created 2005-03-11
Date Modified 2005-03-11
ID 204462
Reference URL https://collections.lib.utah.edu/ark:/87278/s6057cw3/204462