Page 014

Request archival file or update item information
Title Ausgefuhrte Bauten und Entwurfe
Subject Wright, Frank Lloyd, 1867-1959; Architecture--Drawings and plans
Creator Wright, Frank Lloyd, 1867-1959
Description German version of Frank Lloyd Wright's introduction to the pair of folios published in 1910-1911 by Ernst Wasmuth to publicize Wright's work to the European world.
Contributors Ernst Wasmuth (Firm)
Date 1910
Type Text
Format image/jpeg
Language ger
Coverage Time: 1910
Rights Management J. Willard Marriott Library, University of Utah copyright 2001
Holding Institution J. Willard Marriott Library, University of Utah
Scanning Technician Kelly Taylor
Metadata Cataloger Clifton Brooks; Ken Rockwell
Call Number NA737.W7 A28
ARK ark:/87278/s6057cw3
Setname uum_rbc
Date Created 2005-03-11
Date Modified 2018-03-13
ID 204507
Reference URL https://collections.lib.utah.edu/ark:/87278/s6057cw3

Page Metadata

Title Page 014
Subject Frank Lloyd Wright; architects; architecture
Creator Wright, Frank Lloyd, 1867-1959
Description das sich ~LIS diesem Verhaltnis zwischen Architekten und Klienten ZLI der auszufiihrenden Arbeit ergibt, ebenso wie es such die bestimmten Elemente der Konstruktion sind. Diese Eigenschaft der Kunst ist etwas ausserst Feines, das es such so bleiben sollte, anstatt in sich selbst so vie1 de- finiert zu werden, damit man es als Kesultat kiinstlerischer Reinheit ansieht. D er Stil wird also, wenn man fur die Bedingungen folgerichtig und kiinstlerisch Sorge tragt, nach und nach fur sich selbst Sorge tragen. Wenn es sich urn das Arbeiten in einem be- stimmten Stile handelt, so ist es undenkbar fur den Bildner eines wahren schdpferischen Werkes, iiber seine natiirliche Vorliebe fiir gewisse Formen hinauszugehen. Wenn es gleichartige Bedingungen, gleichartige Werkzeuge, gleichartige Leute sind, so glaube ich, dass Architekten mit richtiger Schatzung fur die organische Natur des ausgefiihrten Werkes zu verschiedenen unter sich durchaus harmonischen Resultaten gelangen werden, zu Re- sultaten, die aber such von grosser Individualitat sind. Man konnte die ganze gotische Architektur der Welt in eine einzige Nation zusammenfegen und sie mit Gebauden vermischen, die wie jene vertikal oder diagonal, horizontal behandelt werden; Gebaude und Tiirme mit flachen Dachern, lange, niedrige Cebaude mit viereckigen ijffnungen, vermischt mit grossen Gebauden mit spitzen `%fnungen, in all der verwirrenden Verschiedenheit jener wunderbaren architektonischen Kund- gebung, und doch wiirde Harmonie aus dieser allgemeinen Gesamtheit unvermeidlich hervorgehen: denn der Gleichklang herrscht in allen genugend, urn sie unwillkiirlich in ein harmonisches Ver- haltnis zueinander zu bringen. I n diesem Ideal einer organischen Arbeit, die mit normalen Mitteln ZLI einem folgerichtigen Ende fiihrt, liegt das Heil des Architekten, der an keine Schule gebunden ist. Er ist in Wahrheit strenger von diesem Ideal regiert als seine Briider, die an bestimmte Stile gebunden sind und wird wahrscheinlich seltener als sie ZLI einem falschen Resultat gelangen. Also sind wir den Schulen, die das verschiedenartige ihrer Obhut anvertraute Material mit scheelen Blicken ansehen, und die versuchen, die Nation vor dem schrecklichen libel verkehrter Traume blosser ldiosynkrasie dadurch ZLI retten, dass sie sie ,,den sicheren Weg einer guten Kopie lehren"""", Dank fur eine konservative Haltung schuldig; gleichzeitig aber miissen wir sie tadeln, weil sie dem Materiale, das heisst den jungen Architekten, deren die Nation bedarf, keine schopfe- rischen ldeale geben, die diese von innen heraus geniigend erziehen und ihnen gleichzeitig eine Gelegenheit bieten wiirden, durch ihren eigenen Geist etwas Echtes, das in Beriihrung mit der Wirklichkeit steht, zu schaffen. Mit anderen Worten sind sie zu tadeln, weil sie den Schulern nicht den Begriff der Architektur als einen organischen Ausdruck der Natur eines Problems ein- pragen; die Cewohnheit, in dieser Natur nach den Elementen ZLI suchen, durch die sein vollendetes Werk in Ubereinstimmung mit Prinzipien steht, die im natiirlichen Organismus gefunden werden. 14
Publisher Ernst Wasmuth
Type Image
Format image/jpeg
Language ger
Relation is part of: Wasmuth Portfolio vol.
Coverage time:1910
Rights Management http://rightsstatements.org/page/CNE/1.0/
Scanning Technician Kelly Taylor
Metadata Cataloger Clifton Brooks
Digitization Specifications Scanned with a Leica S1 Pro digital scanning camera using a Hasselblad CFi 50mm F/4 lens. Exposure at f/8. Lighting provided by Kaiser Softlite ProVision 6x55W flourescent 5400K daylight lights. Files saved as uncompressed TIFF at 5000x 3200 pixels and converted to 500 X N pixel JPEG 2000 images for web presentation.
Call Number NA737.W7 A28
Setname uum_rbc
Date Created 2005-03-11
Date Modified 2005-03-11
ID 204459
Reference URL https://collections.lib.utah.edu/ark:/87278/s6057cw3/204459